Financial Times erklärt SEO

Unter der Überschrift „Bei Google ganz hoch rutschen“ hat die Financial Times heute das große Thema SEO – Suchmaschinenoptimierung angefasst!

Leider muss man nach dem Konsum dieses Werkes wirklich sagen es blieb bei dem Thema angefasst! Da die Financial Times zum meinen bevorzugten Print Medien gehört hoffe ich das diese Anreihung von gefährlichen Halbwissen und schlechter Recherche Arbeit eine Ausnahme bildet!

Bei vielen Shop Betreibern sind großes Teile dieser Mythen noch immer tief verankert was natürlich durch den Artikel der FTD noch verschlimmert und unterstützt wird! Aus diesem Grund hier noch einmal eine kleine persönliche Zusammenfassung und richtig Stellung wichtigsten Mythen die die Financial Times so aufgestellt hat!

Aber vorher ist noch zu sagen es war nicht alles zweifelhaft was die FTD hier so abgeliefert hat deswegen noch einmal die Aussagen denen ich voll zustimmen kann: „Wer im Netz Geld verdienen will, muss sichtbar sein“ und „Gute SEO ist keine einmalige Geschichte„! So nun zur FTD richtig unterscheidet man hier zwischen on und offpage doch die nähere Erläuterung:

ONPAGE

Griffige Bezeichnungen und Überschriften auf der Webseite selbst sowie gut strukturierte Texte sind ein erster Schritt für ein hohes Ranking bei Google-Suchen.

ONPAGE ist nicht nur das rumspielen an den Texten! Die Zeiten wo Texte, Keywortdichte etc. wirklich noch einen sehr großen Einfluss hatten ist schon lange vorbei! Onpage beinhaltet die Seiten internen Faktoren die bei Google im Ranking berücksichtigt werden anzupassen! Aus diesem Grund spricht man hierbei eher vom Thema SEF – Search Engine Friendly also der Suchmaschinen Freundlichen Gestaltung der Seite ( URL, Meta Tags, richtige Sitemaps, Content Konzepte, Interner DC etc.) Reine aufgebohrte Texte die dem Google Bot nicht richtig zugeführt werden oder am besten sich noch intern Duplizieren können das ganze Portal nach unten reißen, da helfen auch gute Texte und eine durchgeplante Keywortdichte nichts mehr! Zusammengefasst Onpage ist um einiges mehr wie nur Kommas schieben und seine bevorzugten Keys dick zu machen!

OFFPAGE

Links oder Querverweise in Blogs oder in sozialen Netzwerken wie Facebook erhöhen die Wertung, insbesondere wenn Facebook-Fans den „Gefällt mir“-Knopf drücken. Sinnvoll sind auch Links auf Webseiten von Firmen mit verwandten Produkten.

Aus der Zahl solcher Verlinkungen errechnet Google den sogenannten Page-Rank, der wiederum eine hohe Platzierung sichert.

Links machen Pagerank und Pagerank macht ranking? Also wäre dann die Schlussfolgerung – High PR Links bringen High Ranking und am besten alles nur Social Media Links!  ???? —> natürlich wieder zu simpel ausgedrückt! Da hier ein sehr sensibeles Thema angesprochen wird! Denn falscher Umgang im Thema Linkbuilding kann sehr schnell komplette Projekte beerdigen! Fehler bei Linkqualität, Linkverteilung, Keywort und Brand Links sowie Themen Umfeld der eingehenden Links machen das ganze zu einem eigenen und komplizierten Bereich mit enormen Gefahren!

Deswegen Finger weg für alle die davon keine Ahnung haben! Und auch ob Social Links einen normalen guten „web1.0“ Link ersetzen können ist mehr als Zweifelhaft! Und es sei noch mal an das Thema Russen Links erinnert welches vor merheren Jahren durch die Presse ging! Hierbei sieht man einmal wieder deutlich das man gerade im Linkbuilding nicht alles pauschalisieren sollte! Ein weiterer gefährlicher Faktor ist das gutes Linkbuilding onpage Fehler noch verstärkt und so zu einem absturz der Seite führen kann den es vor dem Linkbuilding nicht gegeben hätte! Da als Beispiel mit der Seite auch der DC gestärkt wurde und so stärker zum tragen kommt! Deswegen vor dem Linkbuilding immer erst einmal onpage Hausaufgaben machen!

Quelle: http://www.ftd.de/karriere-management/:suchmaschinenoptimierung-bei-google-ganz-hoch-rutschen/60150680.html Version: 12.01.2012, 06:00
Fotos © N-Media-Images – Fotolia.com und © Sergey Chernov – Fotolia.com



Leave a Reply